Hygiene & Sicherheitskonzept

für die Körperformen Studios Hameln und Hannover

Stand: 06.11.2020 (nach Freigabe der Behörde) im Bezug auf § 10 Abs.1 Nr. 7 Nds. CoronaVO vom 30.10.2020, mit Wirksamkeit zum 02.11.2020


  1. EMS-Anwendung:

 

Die EMS-Anwendung erfolgt nach Freigabe der Behörden (06.11.2020) im Regelbetrieb im Normalfall im 1:2 Verhältnis. Der Trainingsbereich ist klar von der Verkaufsfläche und dem Personalbereich abgetrennt.

 

  1. Mitarbeiter:

 

Ein Mitarbeiter ist dem Trainingsbereich und der EMS-Behandlung der beiden Kunden/Patienten zugeordnet. Ein weiterer Mitarbeiter ist der Verkaufsfläche, bzw. dem Personalbereich, für das Backoffice und für die Kontrolle der Hygiene & Sicherheitsauflagen (auch der Ein-/Ausgangskontrolle) zugeordnet. Ggf. wird/muss der zweite Mitarbeiter im Trainingsbereich unterstützen, sofern ein ganz neuer Mitarbeiter noch kein 1:2 Training leisten kann.

Es sind in der Regel 3 Personen (1 Mitarbeiter – 2 Kunden/Patienten) gleichzeitig auf der Trainingsfläche, bei Studiogrößen von 100, 140 und 155 qm. Es werden 20 qm pro Person auf die Gesamtfläche des Studios als Berechnungsgrundlage zugrunde gelegt.

Hinweis:  Im Friseurhandwerk sind z.B. (Kundin von Körperformen Hameln) bei einer Ladengröße von 100 qm 3 Mitarbeiterinnen mit je einem Kunden (6 Personen insgesamt) gleichzeitig möglich. Auch wenn hier die Abstände der Plätze zwischen den Kunden eingehalten werden kann, sind die Friseure dauerhaft mindestens 20/30 Minuten körpernah und arbeiten auf einer Dienstleistungsfläche von ca. 30-40 qm in der Nähe vom Kopf des Kunden.

  1. Mund-Nasenschutz:

Beim Betreten und Verlassen sowie während des Aufenthalts im Studio sind Mitarbeiter/Kunden/Patienten dazu verpflichtet einen Mund- Nasenschutz zu tragen. In der EMS-Behandlung kann der Kunde/Patient auf den Mund-Nasenschutz Schutz zurückzugreifen, sofern er das möchte. Ansonsten wird die 20 minütige EMS-Behandlung ohne Mund-Nasenschutz erfolgen. Die Mitarbeiter tragen während der Behandlung und im Umgang mit den Kunden/Patienten einen Mund- Nasen-Schutz. Außerhalb von Behandlungen trägt der Mitarbeiter ebenfalls Mund-Nasenschutz sofern er nicht an einem Platz mit ausreichend Abstand zum weiteren Mitarbeiter sitzt.

  1. Desinfektion:

Mitarbeiter, Kunden/Patienten müssen sich nach Betreten und vor Verlassen des Studios die Hände mithilfe der aufgestellten Desinfektionsspender im Eingangsbereich desinfizieren und im Eingangsbereich einmal Fieber mit dem angebrachten Infrarot Thermometer messen. Normal Temperatur und Trainingsvoraussetzung liegt zwischen 36 -37,4°C. Bei einer Temperatur von 37,5°C und höher findet kein Trainings statt.

Vor und nach jedem Behandlungstermin (20 Minuten Behandlung auf 30 Minuten Zeitslot) besteht ein zusätzlich Zeitslot von 15 Minuten für Hygienemaßnahmen und zum Lüften der Einrichtung. Das Studio wird alle 25-30 Min. stoßgelüftet, damit sich keine verschmutzte Luft ansammeln und frische ausreichend zirkulieren kann. Sollte das Wetter mitspielen, wird dauerhaft be- /und entlüftet. Die Desinfektion von Türklinken und sonstigen Kontaktflächen erfolgt ebenfalls alle 30 Minuten.

Die Handgriffe und Bedienelemente der EMS Geräte sowie die EMS-Westen und Gurte und Bodenmatten werden nach jedem Training desinfiziert. Ebenso werden die Räume wie Trainingsfläche, Umkleiden, WC-Anlagen zusätzlich mit einem Kaltvernebler 3X am Tag desinfiziert.

Es erfolgt ausschließlich die Benutzung von jeder zweiten Einzelkabine, sodass die Verwahrung von privaten Gegenständen gewährleistet werden kann. Die Einzelkabinen werden dem Kunden/Patienten zugewiesen, sie haben ausreichend Abstand zueinander und werden nach jeder Behandlung einzeln desinfiziert.

  1. Kundenwechsel:

In dem jeweiligen 15 Min. Zeitslot zwischen den Behandlungseinheiten wechselt der Kunden/Patienten im Studio. Der nächste Kunde/Patient wartet außerhalb des Studios und tritt erst dann ein, wenn der vorherige Kunde/Patient das Studio verlassen hat. Der nächste Kunde/Patient wird vom Mitarbeiter reingeholt.

  1. Terminierung:

Die EMS-Behandlung ist ausschließlich mit Terminbindung möglich. Der Kunde/Patient kann seinen Termin selber über eine APP auf seinem Smartphone, telefonisch oder per Email legen.

  1. Spuck- und Niesschutz:

Der Behandlungsplatz ist zusätzlich zwischen Mitarbeiter und Kunden/Patienten mit einem Spuck- und Niesschutz abgetrennt. Auch am Empfangsbereich befinden sich Spuck- und Niesschutzabtrennungen.

  1. Behandlungs-/Trainingsverbot

Kunden/Patienten sowie Mitarbeiter mit Symptomen einer Atemwegsinfektion oder anderen viralen oder bakteriellen Infektionen, dürfen das Studio nicht betreten. Ausnahmen sind bei Mitarbeitern nach ärztlicher Abklärung möglich.

  1. Sicherheitsabstand:

Zwischen Mitarbeiter und Kunde/Patient wird während der EMS-Behandlung ein Abstand von mind. 1,5 m gewährleistet. Kann der Abstand mal nicht eingehalten werden, besteht Mund-Nasenschutzpflicht bei beiden Personen. In der Regel zieht sich der Kunde/Patient die EMS-Weste sowie Gurte eigenständig unter Anleitung an und aus. Die EMS-Behandlung findet kontaktlos statt. Zudem wird unnötiger Körperkontakt gemieden und z.B. auf das Händeschütteln zur Begrüßung oder das Abklatschen nach der Behandlung verzichtet.

  1. Weitere Gegenstände:

Der Kunde/Patient ist dazu verpflichtet, sein eigenes Handtuch, einen Mund-Nasenschutzschutz, eine Trinkflasche und seine Trainingswäsche mitzubringen. Ab einer Infektionszahl von mehr als 35 Personen auf 100 Tsd. Einwohner innerhalb von 7 Tagen, wird die Dusche gesperrt. In der EMS-Behandlung wird auf zusätzliche Kleingeräte wie (Hanteln, Bänder und Bälle) verzichtet. Auch das Mitbringen von Kleingeräten durch Kunden/Patienten ist dann nicht erlaubt.

  1. Getränke/Spender:

Der Getränkespender ist nur für das Auffüllen von eigenen mitgebrachten (unzerbrechlichen) Trinkflaschen zu benutzen.

  1. AHA-Regel:

Im Sanitärbereich erfolgt die ausschließliche Benutzung von Flüssigseife und Einweg-Papierhandtüchern. Die beiden WC-Anlagen sind zwischen Kunden/Patienten und Mitarbeitern getrennt. Die Mitarbeiter sind dazu verpflichtet sich nach jeder Behandlung und einem notwendigen Kontakt zum Kunden/Patienten die Hände zu waschen und zu desinfizieren. Zudem sind Kunden/Patienten, sowie Mitarbeiter aufgefordert die AHA-Regeln zu befolgen.